Ostern 1987:
Mauro und Anna weihen die „Gin Bar“ ein, ein kleines Lokal auf Eck mit Viale Ceccarini. Die übernommene Bar wird unmittelbar in eine stilvolle Paninoteca und Piadineria, Imbiss, in dem der typische Teigfladen der Romagna verkauft wird, mit Tischbedienung verwandelt. Alsbald wird das Lokal zu einem Bezugspunkt für Jugendliche, die nach der Disco in Scharen in der Viale Ceccarini ihr Frühstück einnehmen.

Ostern 1988: Das Lokal ändert Namen und Einrichtung und heißt von nun an „Frankly“. Doch es ändert sich nicht nur der Name: zu dem bereits angebotenen Service kommen für alle Vernaschten Crêpes Suzettes und schnelle jedoch erstklassige Nudelgerichte hinzu. Um den Kundenwünschen nachzukommen wird das Lokal im Laufe der Jahre in Bezug auf Einrichtung und Qualität der Produkte kontinuierlich verbessert. Die Besitzer verspüren jedoch das Bedürfnis, den Gästen noch mehr zu bieten. Aus diesem Grund übernehmen sie die anderen Geschäfte des Komplexes, um so ein einziges Lokal zu schaffen, das sich über das gesamte Gebäude erstreckt.

Ostern 1998: Neueröffnung des „Frankly“, ein modernes und gemütliches Lokal, Mauro und Anna haben genaue Vorstellungen. Der Frischfisch nur von erstklassiger Qualität, das Fleisch ausschließlich aus dem kleinen Geschäft ihres Vertrauens, die Pizzeria unter Leitung eines professionellen Pizzabäckers und die Piadina, der typische Teigfladen der Romagna, hausgemacht nach altem Rezept. Die Umwandlung war nicht leicht, doch Jahr für Jahr haben sie es geschafft, das Vertrauen der wachsenden Kundschaft zu erobern, so wurden Einsatz und Mühe belohnt. Mit Unterstützung eines optimalen Küchen- und Saalpersonals gehen die Besitzer Ihrer Arbeit heute mit Professionalität und Fachkundigkeit nach.